Home   Rechtliches   AGB   Impressum   Kontakt

    Projektor   Leinwand   DVD   Lexikon   Sonstiges   News  
 Übersicht >>  DLP Projektor >>  DLP Chip >> DLP Chips 2

 Röhrenprojektor
 D-ILA Projektor
 Laserprojektor
 LCOS Projektor
 LCD-Projektor
 DLP Projektor
 CGS Projektor
 Sonstige Technik
 Welcher­ Projektor
 Kauftipps
 Projektionslampen
 Im Vergleich
 E Cinema
 3D Projektion
 IRIS-Blende
 Projektoren DB
 Lampen DB

DMD Chip

Zwei DMD Spiegel nebeneinander. In Wirklichkeit bewegen sich die Spiegel viel schneller als in unserer Animation. Aber bei 20 Mikrosekunden kann man gar nicht mehr erkennen wie sie sich bewegen. Jeder von diesem Spiegel ist nur 16 Mikrometer groß und weniger als 1 Mikrometer vom Nachbar entfernt. Da kleinere Spiegel sich schneller bewegen können, wurden die Pixel auf 14 Mikrometer mit der Zeit verkleinert. Neuste DLP-Chips die mit der Fast Track Pixel (FTP) Technik ausgestattet sind, messen sogar nur 10,8 Mikrometer. Diese Größe hat zum einen den Vorteil das für zukunftige 1080i Auflösungen die Objektive und die Lightengine nicht geändert werden müssen. Zum anderen ist der Vorteil das sich das
Farbrad schneller drehen kann und der Regenbogen-Effekt minimiert wird. Wie im Bild auch sehr gut zu erkennen ist, lassen sich die Spiegel nur in zwei Richtungen +10º bis -10º neigen. Neue Spiegel lassen sich sogar um +12º bis -12º neigen, damit und mit Hilfe einer Iris ist es möglich Kontrastwerte von über 2500:1 zu erreichen. Das geht zwar sehr auf die Kosten der Helligkeit, da viel Licht aber auch viel lästiges Streulicht an der Iris hängen bleibt. Projektoren die mit ca. 1000 Ansi Lumen laut Werk angegeben werden können bei maximalem Kontrast dann nur mit etwa 400 Ansi Lumen dienen. Fürs Heimkino absolut ausreichend.

Um Streulich zwischen den Spiegeln zu vermindern wurde die DM3 (Dark Metal) Technik angewandt, wo der dritte metallische Layer vom Chip mit einem anorganischen Material beschichtet wird.
Trotz all dieser Technik kommen die aktuellen Projektoren nicht an das Schwarz eines Röhrenprojektors dran. Aber die Entwicklung der DLP Technik geht ja weiter. So möchte Texas Instruments auch das letzte Streulich an ihren Spiegel vermindern. Dies stammt zu 70% (laut Ti) vom Fuß des Spiegels, der bisher oben am Spiegel ein kleines Loch hat (auch in der Animation zu sehen). Der neue HD2+ Chip oder auch HD2,5 genannte Chip verleiht dem Marantz VP-12S3 und Sharp XV-Z12000 einen Kontrastwert von 5000:1 und einen geringeren Lichtverlust vom Spiegel.
Dieser Chip wird gerne wie beim Infocus Screenplay 7205 mit dem neuen 7 Segmente Farbrad ausgestattet.

Da Ti mittlerweile den Kontrast gut in griff hat, möchte man den Chip auch günstiger anbieten können. Um näher an die Preise der LCD Projektoren heran zu kommen. Dazu wurden die neue Fast Track Pixel (FTP) DLP-Chips entwickelt die statt aus vier Elemente bestehend nur noch drei benötigen. Das spart nicht nur Herstellungskosten sonder bringt auch eine geringere Bauhöhe. Die Chips sind kleiner und lassen sich schneller schalten. Erstmalig eingesetzt wurde solch ein Chip im Sim2 HT300. Laut Prospekt soll der dithering Effekt stark minimiert werden. Die Videosignale werden mit Hilfe der ASICS (Application Specific Integrated Circuit) zum DLP Chip übertragen. Umso besser und schneller diese Übertragung ist umso besser ist das projizierte Bild.
Somit erziehlt der DDP 1000 Chip (Bild rechts) der zusammen mit dem DDR (Double Data Rate) DMD Chip arbeitet eine Übertragungsrate von 7,6 GB pro Sekunde.
Der DDP1010 Chip der zusammen mit dem LVDS (Low Voltage Differential Signaling) DMD Chip (12 Grad HD2 Mustang) arbeitet erreicht sogar eine Übertragungsrate von 12,8 GB pro Sekunde. Dadurch können z.B. False Contour Effekte stark vermieden werden.
Außer dem HD1 DLP Chip arbeitet der DDP 1000 nur mit 12 Grad DLP Chips.

Der neuste DDP3020 arbeitet mit der neuen BrilliantColor™ Technologie und hat als Standard 2D Keystone korrekktur und Bild im Bild.





Animation vergrößern.
Eine winzige Wippe ist auf einem CMOS Speicherzelle (wie sie beim Computer vorkommt) aufgebaut. Die elektrostatischen Kräfte lassen die Wippe nun in einer Richtung kippen. Entlädt sich die Zelle, kippt der Spiegel in die andere Richtung. Die Empfängerelektroden sorgen dafür das der Spiegel genau positioniert wird, hier kann der Spiegel durch technischen gründen nicht lange richtig aufliegen. Dadurch kommt es öfters mal zu einem Pixel flackern.

Der DMD Chip unter einem Elektromikroskop bei einer Vergrößerung von etwa 2500. Im oberen Bild werden neun Spiegel (Pixel) gezeigt,DLP im unteren ist der Aluspiegel abgenommen worden und nur die Wippe mit dem CMOS Chip ist zu erkennen.

Übersicht der DLP Chips.