Home   Datenschutz   AGB   Impressum   Kontakt

    Projektor   Leinwand   DVD   Lexikon   Sonstiges   News  
 Übersicht >>  Abkürzungen

 Lexikon
 Abkürzungen
 Technische Daten
 Kabel

Abkürzungen

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



AAC Advanced Audio Coding bietet eine stärkere komprimiert als mit MP3
AC-3 Dolby Digital, Tonsystem
AC-KopplungAlternating Current (Wechselspannungskopplung) für Verstärker.
ADC Analog to Digital Converter (wandelt analoge Signale in digitale um)
A-D-Wandler Analog Digital Wandler
AGC Automatic Gain Controler Kopierschutz Macrovision benutzt AGC. Das Bild wird hell und dunkel.
Ansi-Lumen American National Standard Institute Lumen
APA Audio Pixel Alignment (Dank APA können Sie durch einfachen Knopfdruck die Bildgröße, die vertikale und horizontale Bildposition sowie die Bildpunktphase automatisch anpassen.)
ASICS Application Specific Integrated Circuit, zur ansteuerung des DLP Chips.
AV Audio Video
BER Bit Error Rate ( Die Fehlerrate eines Digitalen Signals)
CA Conditional Access (Satellitentechnik wo nur eine Gruppe zugelassen istz.b. Pay TV)
CAM Conditional Access Module (Modul eines Pay TV Anbieters das die Daten des Teilnehmers speichert)
CBR Constant Bit Rate hält bei Videokodierung die Bildrate konstant
CCD (engl. Charged Coupled Devices) Ladungsgekoppelte Halbleiterelemente. CCD sind eine Anordnung winziger lichtempfindlicher Elemente, wobei jedes Element die Menge des auftreffenden Lichtes erfasst und sie als eine elektrische Ladung speichert.
CD Compact Disc
CD-ECompact Disc Erasable (Wiederbeschreibbare CD
CD-ICompact Disc Interactive (wird für Videoaufnahmen benutzt)
CD-R Compact Disc Rohling
CD ROMBild, Text und Ton können gespeichert werden.
CD ROM XAErweiterung der CD ROM die auch einen interaktiven Zugriff erlaubt.
CD-RW Compact Disc Rohling wiederbeschreibbar
CDS Cinema Digital Sound Altes Digitales Filmtonsystem von Kodak
CGMS Copy Genartation Management System (DVD code der bestimmen kann ob die DVD kopiert werden kann oder nicht
CGS Continuous Grain Silicon (Weiterentwicklung der LCD Technik)
CLV Constant Linear Velocity Ist das Aufzeichnungsverfahren von Laserdisc
Code-1 Regionalcode bei DVDs
Code-2 Regionalcode bei DVDs
CPPM Copy Protection for Prerecorded Media (neue Datenverschlüsselung von DVDs)
CPRM Copy Protection for Recordable Media (neue Datenverschlüsselung von DVD Ram)
CRT Cathode Ray Tube(Bildröhre) Bezeichnung für Röhrenprojektoren
CSS Content Scrombling System diesen Kopierschutz findet man bei DVDs
CSTN Color Super Twisted Nematic LCD-Technik
DAB Digital Audio Broadcast. Norm für Ausstrahlung von Radioprogrammen
DAD Digital Audio Disc (DVDs mit hochwertige Musik)
DAR Digital Advanced Resizing (Intelligente Anpassung der Auflösung zur Darstellung höherer Auflösung mit besserer Bildqualität. Von Epson entwickelt)
Dat Digitale Audio Tape ist die Ergänzung zur CD
D-A-Wandler Digital Analog Wandler
dB Dezibel Spannungsverhältnis der Lautstärkewahrnehmung
dbfs Dezibel below Full Scale wie weit sich der mittlere Pegel eine digitalen
Aufnahme unter dem maximalen Ausstreuung des PCM Ton bewegt.
DCDi Directional Correlational De-Interlacing, Faroudja De-Interlacer
DC-Kopplung Direct Current (Gleichspannungskopplung im Verstärker)
DCT Discrete Coinus Transformation zerlegt die Daten in zwei dimensionale Ferquenzanteile
DD Dolby Digital, Tonsystem
DD2.0 Dolby Digital in Zweikanal, Tonsystem ( Stereo)
DD5.1 Dolby Digital in Sechskanal-Konfiguration
DDC Display Data Channel
DDR Double Data Rate, DLP Chip
DDWG Digital Display Working Group
DFP Digital Flat Panel
DFSTN Double Film Super Twisted Nematic LCD-Technik
DisEqC Digital Satellite Equipment Control (Digitales Steuersystem bei Receiver ohne zusätzliche Verkabelung)
DISM Digital Interface Standards for Monitors
DLP Digital Light Processing, Form der Videoprojektion
DLTDigital Linear Tape
DMD Digital Micromirror Device (auch als DLP bezeichnete Projektionstechnik.
DMI Digital Monitor Interface
DRC-MF Digital Reality Creation - Multi Funktion
DRM Digital Rights Management - Komprimierungs Video-Format
DSD Dolby Stereo Digital
DSD Direct stream Digital (1 bit Verarbeitung)
DS-DL Double Sided - Dual Layer (DVD mit zwei Schichten und beidseitig bespielt 18 DVD)
DSP Digital Signalprozessor, ist eine Software die auf Wunsch des Bedieners einen zusätzlichen z.b. Hall in den Ton einbringt.
DSR Digitales Satelliten Radio
DSS Digital Satelliten System
DS-SL Double Sided - Singel Layer (Zweiseitige DVD mit nur einer Schicht)
DSTNDouble Super Twisted Nematic LCD-Technik
DTS Digital Theater System, Tonsystem
DV Digital Video
DVB Digital Video Broadcast Oberbegriff für interaktives Fernsehen
DVC Digitale Video Cassette
DVD Digital Versatile Disc (Versatile steht für vielseitig)
DVE dark video enhancement
DVDCCA Digital Versatile Disc Copy Control Association
DVD­R Digital Versatile Disc Rohling
DVD RAM Digital Versatile Disc Random Access Memory ( wiederbeschreibbare DVD)
DVD ROM Digital Versatile Disc Ready Only Memory (einmal beschreibbare DVD)
DVD­RW Digital Versatile Disc REWritable mit VRF
DVD+RW Digital Versatile Disc REWritable ohne VRF
DVD-X Fassungsvermögen der DVD
DVHS Digital Video Home System verbesserte digitale VHS Kassette
DVI Digital Visual Interface Ein Kabel was digital überträgt Kabel
EBU Europen Broadcast Union für die Farbtreue des Projektors.
ECP Enhanced Color Purity eine Röhrenprojektoren Optik mit zusätzlichen Farbfiltern.
EDID Extended Display Identification Data
EDTV Enhanced (oder Extended) Definition Tele
EIA Electronic Industries Association
ElkoElektrolytkondensator (Bauteil welches Energie speichern kann.
EMI Electro-Magnetic Interference
EMM Entitlement Mangement Message (Regelt den Zugang zu bestimmten Diensten z. B. Pay TV
EPG Electronic Programm Guid (Programmzeitschrift am Bildschirm)
FF Full Frame (Formatfüllendes 4:3 Bild)
FEC Forward Error Correction (Sat Technik)
FFT Fast Fourier Transformation rechnet ein Zeitsignal in den Frequenzbereich um
FHD Full High Definition, D-ILA Chip mit 1920 x 1080 HDTV Auflösung
Flat Bildformat 1,85:1 nur mit einer Abdeckung des Vollbildes
Flipper Zweiseitige DVD Film auf beiden Seiten Verteilt DVD 10 und 18
FSTN Film Super Twisted Nematic LCD-Technik
FTA Free To Air (Receivertyp mit dem ausschließlich freie Programme empfangbar sind)
FPS Frames per Second (Bilder pro Seconde)
GLV Grating Light Valve (Projektionstechnik)
GOPGroup of Pictures
GTF Generalized Timing Formula
GVIF Gigabyte Video Interface
Hacc Hybrid Aspheric Color Correctet ist eine Röhrenoptik die Farben korrigiert.
High Mat Highperformance Media Access Technology (Microsoft möchte damit Inhalte vom PC auf den Fernseher bringen.)
HD High Definition (Röhrenoptik)
HDMI High Definition Multimedia Interface (digitales Kabel ähnelt dem iLink)
HDLV High Definition Light Valve (Projektionstechnik etwa wie LcoS und D-ILA
HDTV High Definition TV Zukünftiges hochauflösendes Fernsehen
HTPC Home Theater Personal Computer PC der als Bildquelle dient
HT-Poly TFT High-Temperature Polysilicon Thin Film Transistor (neue LCD Panel Technologie)
Hz Hertz gibt den Bildwechsel pro Sekunde an.
IDF Intel Developers Forum
IDTV Improved Definition TV
IEEE Institute for Electrical and Electronics Engineering
IQ-S I Abkürzung für Intelligent Scaling. Man spricht auch von Resizing.
IRD Integrated Receiver/Decoder (Sat Receiver mit eingebautem Decoder)
JEIDA Japan Electronic Industry Development Association
JPEG Joint Photographic Experts Group Verfahren zur DatenCCCCFFuzierung bei Standbildern
ITU-R601 International Telecommunikation Union / Komponentensignal 4:2:2
Laser Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation (Lichtverstärkung durch Anregung von Strahlung)
LDI LVDS Display Interface
LFE Low Frequenz Effects / Tieftonfrequenzen (Subwoofer)
LCD Liquid Crystal Display, Form der Video Projektion
LCoS Liquid Crystal on Silicon Videoprojekor-Typ
LCP Liquid Crystal Projector Video Projektor der auf dem LCD Prinzip beruht.
LD Laserdisc, Schallplatten große CD, der Vorgänger der DVD
LEF Low Frequency Effects (Subwoofer
LNB Low Noise Block Converter (Konverter/Verstärker der das Sat Signal für den Receiver umsetzt)
LOF Lokale Oszillator Frequenz in einem LNB
LPCM linear puls code modulation Tonformat auf der DVD mit 8 Kanälen
LSB Least Significant Bit
Lt Left Total, Linkes Summsignal bei Dolby Stereo
LTPS Low Temperature Plisilicon LCDs
LVDS Low Voltage Differential Signaling
MCPC Multi Channel Per Carrier
MDR Mini D-Ribbon
MHP Multimedia Home Plattform
MLP Meridian Lossless PackingVerlustfreies Daten Kompressionsverfahren bei DVD Audio
MPEG Motion Picture Experts Group, digitale Video- und Tonformat
MSB Most Significant Bit
NTP NTP steht für New Tip Placement. Es handelt sich um einen neuen Lampentyp, der besonders leistungsstark ist, dabei jedoch wenig Energie verbraucht.
NTSC National Television System Commitee, Amerikanische Fernsehnorm
OSD On Screen Display, das Menü des Gerätes wird am Bildschirm dargestellt
PAL Phase Alternate Line, Westeuropäische und Australische Fernsehnorm
Pasc Precision Audio Spectral Coding
PCM Puls Code Modulation / Datenstrom
PCMCIA Personal Computer Memory Card International Association
P&D Plug and Display
PDP Plasma Display Panel (Plasma Bildschirm)
Pixel Kurzform für Picture Element (Bildpunkte)
POP Panel On Prisma (Die TFT Panels befinden sich direkt am Prisma. Bild unter "LCD"oben links.)
P/S Pan and Scan (Damit kann immer der wichtigste ausschnitt von Breitbild Filmen auf einen 4:3 Projektor gezeigt werden)
PSM Progressive Scan Modul
PVRS Personal Video Recorder
RC1,R1 Regionalcode der DVDs
RC2,R2 Regionalcode bei deutschen DVDs
RGB Form der Bildsignal-Übertragung; Komponenten (Rot,Grün,Blau)
RMS Route mean square (Die dauerhaft verfügbare Leistung eines Lautsprechers).
RS 232C RS 232C: (engl. Abk.: Recommended Standard 232-C) Eine Schnittstelle, die der seriellen Datenübertragung dient.
Rt Right Total, rechtes Summensignal bei Dolby Stereo
SCMS Serial Copy Management System Kopierschutz
Scope Abkürzung für Cinemascope dem Bildformat 1:2,35
SCPC Singel Channel Per Carrier (Sat Technik)
SCR Scrolling Color Recapture DLP Farbrad
SD Standard Definition-Signal (PAL, Secam, NTSC)
SDDS Sony Dynamic Digital Sound 7.1
SDI Serial Digital Interface (Schnittstelle)
SDTV Standard Definition TV (Fernsehprogramme in Standard-Qualität)
SecamSequentiel coleur a memoire. Französiches Fernsehen-System
SID Service ldentification
S/P-DIF Sony/Philihs Digital Interface / Koaxial Version von der Digitalen Ton Übertragung
SS DL Singel Sid Dual Layer (Einseitige DVD mir zwei Informationsschichten DVD9)
SS SL Singel Side Singel Layer (einseitige DVD mit nur einer Informationsschicht DVD5)
STN Super Twisted Nematic LCD-Technik
Sub, Tieftonlautsprecher (Subwoofer)
SVGA Super Video Graphics Array
S-Video Form der Bildsignal-Übertragung; getrennt Übertragung von Farb- und Helligkeitsignalen
SXGA Super Extendend Graphics Array
TAC Thermal stable air Coupled Luftgekoppelte Röhrenoptik
TFT Thin Film Transistor, für LCD Projektoren. Weiteres unter LCD Projektoren
TIA TelecommOunications Industry Association
TDMS Transition Minimized Differential Signal
THX Tomlinson Holman Experiment
TMDS Transition Minimized Differential Signaling
TN Twisted Nematic LCD Panels die Graustufen machen können
UHP Ultra High Performance Projektionslampe von der Firma Philips
USB Universal Serial Bus Standard-Schnittstelle für viele Apple-Macintosh und PC. Hardwarekomponenten werden vom Rechner automatisch erkannt, konfiguriert und sind sofort einsatzbereit.
UXGA Ultra extended Graphics Array
VBR Variable Bitrate / die Bitrate wird der Kodierung angepasst (Platz sparen)
VCD Video-CD
VGA Video Graphics Array
VESA Video Electronics Standards Association
VHS Video Home System, der normale Videokassetten Standard.
VICI Visual Interface Consortium International
VRF Video Recording Format
Y/C siehe S-Video